Migration der Office 2010 Richtlinien - Übernahme auf Office 2016

Autor: Mark Heitbrink - vom 11.11.2016 - Kategorie(n): Anleitungen

Migration der Office 2010 Richtlinien - Übernahme auf Office 2016

Wieso kann man Office 2010 Richtlinien nicht direkt an Office 2016 übergeben? Office hinterlegt seine Registry Werte in einem versionsspezifischem Zweig ab und damit sind sie immer nur für die jeweilige Version gültig. Outlook stellt eine Ausnahme dar, das kann es immer nur in einer Version auf dem System geben.

Office 2016 = HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Office\16.0

Office 2013 = HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Office\15.0

Office 2010 = HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Microsoft\Office\14.0

... usw. natürlich auch entsprechend in HKey_Current_User und bei 64 Bit Office Versionen kommt \Software\Wow6432Node in Spiel.

Ihr habt für euer Produkt diverse Werte definiert, z.B Vorlagen Pfade, Makrosicherheit, Automatisch speichern alle x Minuten etc. die eigentlich auch für die neue Version so gelten, aber aufgrund des Zweiges der Registry nicht funktionieren.

Was müsst ihr im Normalfall tun? Ihr erstellt eine neue Richtlinie und in diese klickt ihr nun alle Schalter erneut, damit sie für die neue Version passen. Das ist Fleissarbeit und je nach Menge mal mehr oder weniger viel Arbeit.

Mit anderen Worten: Könnte man den Registry Zweig anpassen, wäre man schon fertig.

Ich verwende dafür ein kleine Tool, daß ich seit Jahren lizensiert habe und von dem ich behaupte, daß es jeder braucht, der viel und oft mit Gruppenrichtlinien arbeitet. Ich mache selten Werbung für Produkte, aber bei 30,00$ Pro Lizenz möchte ich garnicht drüber diskutieren, ob sich das lohnt. Es lohnt sich. Punkt.

Der Registry Workshop von Torchsoft ist ein alternativer Registry Editor, der einiges mehr bietet als regedit. Er kann Vorher/Nachher Vergleiche machen, wenn man auf der Suche nach Werte ist, er kann *.reg Dateien als Baumstruktur anzeigen und er kann POL Dateien editieren. Perfekt. Das ist es was wir brauchen.

Registry Workshop von Torchsoft
http://www.torchsoft.com/en/rw_information.html 

1. Importieren aller notwendigen ADMx Template für die verwendeten OFfice Versionen

2. Kopieren der Office 2010 Richtlinie

3. Öffnen der registry.pol Datei der neuen Richtlinie mit Registry Workshop 

Beispiel Pfad:
\\gallier.ads\SYSVOL\gallier.ads\Policies\{E3BEC060-9E0E-4F32-8C2B-949F9D861FED}\User\registry.pol


(klick-vergrößern)

4. Schlüssel anpassen, speichern, fertig.

5. Es gibt Werte, die von einer zur anderen Version nicht mehr existieren und im Report als "Zusätzl. Reg.-einst." auftauchen. Diese können ebenfalls mit Registry Workshop gelöscht werden oder per Powershell.
Bearbeiten von Zusätzliche Registry Einstellungen - edit Extra Registry Settings - Arbeiten ohne GPEditor

6. Jetzt fehlen euch nur noch die zusätzlichen Richtlinien, die neu in dem Produkt sind und die ihr gerne an die Clients verteilen wollt, aber der große lästige Sport ist erledigt.

Falls ihr nachträglich oder zum Aufräumen an einer schon produktiven Richtlinie gearbeitet habt, dann solltet ihr über den GPEditor irgendeinen Wert an und direkt wieder auf "nicht konfiguriert" setzen, damit sich die Version der Richtlinie erhöht und die Clients diese beim nächsten Update Intervall ohne "gpupdate /force" übernehmen.